Namibia Roadtrip ♥ Tag 2-4: Namib Wüste und Soussusvlei

Wir sind früh morgens von der Kalahari in die Namib Wüste gefahren. Die Fahrt hat so um die 5 Stunden gedauert obwohl es eigentlich „nur“ 370 Kilometer waren, denn die Straßen waren jetzt nicht mehr so komfortabel wie die am ersten Tag. Es waren jetzt holprige Hoppelpisten.Zum Mittagessen haben wir uns Brote und Chips an einer Tankstelle gekauft. Wir waren fast da und ich hatte ja die Landkarte, so konnte ich sehen, dass ganz in der Nähe ein Canyon ist und ich hab mein Vater überredet da noch hinzugehen, sonst wäre der Tag ja langweilig gewesen.
Also sind wir zu dem Sesriem Canyon gegangen, haben von oben reingeschaut, und sind dann nach unten gestiegen, der ist natürlich nicht so groß wie der Grand Canyon, deshalb ging der Abstieg auch recht schnell.
Danach sind wir zu unserer Lodge gefahren und haben den Sonnenuntergang zusammen mit ein paar Antilopen von der Veranda aus beobachtet.

Canyon Canyon

Der nächste Tag begann sehr früh. Noch vor Sonnenaufgang sind wir Richtung Sussousvlei Wüste losgefahren, weil die soll im Licht der aufgehenden Sonne besonders schön sein. Wir waren auch schon fast da, aber kurz vor dem Ziel ist uns der Reifen kaputt gegangen. Zum Glück waren wir nicht so weit von einer Tankstelle entfernt und die konnten uns den Reifen schnell tausche, allerdings war die Sonne dann schon aufgegangen. Trotzdem haben wir eine wunderschöne, rote Wüste gesehen, mit Dünen in den schönsten Formen. Einen besonders schönen Blick auf die Wüste hatten wir, als wir auf eine Düne hochgewandert sind. Ein Erlebnis war auch die Fahrt mit dem Jeep durch die Wüste, die man mit privaten Autos nicht mehr befahren durfte.
Sossusvlei war eindeutig ein Highlight meiner Namibia Reise!
image

image

image

Der vierte und letzte Tag in der Namib Wüste, war ein Entspannungs und Relax Tag. Aber, weil unser Schlafrythmus uns wieder so früh gewckt hat, haben wir eine Sunrise Tour über das Lodge Gelände gemacht. Es war am Anfang wieder sehr kalt, aber auf der Rückfahrt, als die Sonne dann da war wurde es schnell wärmer. Pünktlich zum Sonnenaufgang stande ich mit einer Tasse Kaffee auf einer Düne und hab über die tollen Lichtspiele gestaunt. Die anderen Dünen ware rosa angeleuchtet und die Sonne war ganz rot und feurig, während die Berge auf der anderen Seite bläulich waren.
image

image
image
Wie gesagt, die folgenden Stunden lag ich am Pool, bin schön braun geworden, hab Musik gehört, was man halt so macht. Ich bin noch ein bisschen um die Lodge spazieren gegangen, hab den Ausblick in die Weite genossen und hab den Oryx Antilopen „hallo“ gesagt 😉
image

Aber das wars jetzt vorerst mit der Wüste, denn morgen geht es weiter nach Swakopmund.

Advertisements

Roadtrip Namibia ♥ Tag 1: Ankunft und Kalahari

Am Ende der Sommerferien 2014 bin ich mit meinem Vater zu einer Erlebnisreise in den Süden Afrikas aufgebrochen. Wir sind in Windhuk gelandet, haben unseren Mietwagen abgeholt und sind dann erstmal zu unserer ersten Lodge in den Süden in die Kalahari Wüste gefahren. Ich hab die 300 Kilometer fast nur geschlafen, weil der Flug anstrengend war, aber ab und zu musste ich mein Vater doch darauf hinweisen, dass er auf der anderen Seite fahren muss, weil in Namibia ist Linksverkehr. Er ist bestimmt eine halbe Stunde lang auf der falschen Spur gefahren, aber das hat nichts ausgemacht, weil uns, glaub ich, eh nur 3 Autos auf Namibias größter Autobahn entgegen kamen, die übrigens, wie alle anderen Straßen in Namibia, schnurgerade war.
Wir kamen Nachmittags in der Lodge an, haben uns bisschen ausgeruht und sind im eiskalten Pool geschwommen und Abends haben wir dann eine Sundowner-Tour gemacht.
Wir sind in Jeeps durch das große Lodge Gelände gefahren worden und ab und zu haben wir gehalten um Fotos von Tieren zu machen. Hier haben wir fast bei jedem Springbock angehalten, weil wir wussten ja nicht, dass es die hier in MASSEN gibt. Außerdem haben wir noch Antilopenarten, 2 Zebras und ein Strauß und ein Straußennest gesehen. Die Sonne sank mit der Zeit, deshalb sind wir nach einer halben Stunde auf eine Düne gefahren, von der man den Sonnenuntergang toll beobachten konnte. Wir haben auch Gin Tonic bekommen, oder, für die die kein Alkohol trinken wollten, Cola oder Tonic Water oder sonstige alkoholfreie Softdrinks. Der erste Sonnenuntergang den ich in Namibia gesehen hab, hat mich wirklich umgehauen. So eine rote Sonne hab ich noch nie gesehen, aber daran konnte ich mich gewöhnen, denn die Sonnenuntergänge waren im ganzen Land so spektakulär. Aber sobald die Sonne weg war, ist es schlagartig kalt geworden. Darauf waren wir ja gefasst und hatten Jacken dabei, aber trotzdem ging das echt schnell.
Als wir wieder in der Lodge waren, gab es auch gleich Abendessen: Es gab ein geröstetes Springbock Bein und davor und danach halt noch Vorspeise und Nachtisch.
Damit war unser Tag auch schon rum und am nächsten Tag geht es weiter in die nächste Wüste: die Namib Wüste

Marokko, Marrakesch ♥

Als mir meine Mutter gesagt hat, wo wir Silvester 2011/2012 feiern hab ich mich vor Freude gar nicht mehr eingekriegt. MARRAKESCH! Mein erstes Mal in Afrika, mein erstes Mal außerhalb von Europa überhaupt.
Voller Vorfreude ging es zum Flughafen und ins Flugzeug. Aber bevor ich das warme Winterwetter in Marokko genießen konnte, mussten wir einen unglaublichen Flug überstehen. Viele weitere Flugreisen später kann ich sagen, dass das der schlimmste Flug meines Lebens war (bis jetzt).
Man hat doch schon einen kleinen Vorgeschmack auf Marokko bekommen, denn man wurde mit ohrenbetäubender orientalischer Musik und einem, ich drücke es höflich aus, orientalischen Gestank empfangen.  Ich konnte es  nicht erwarten wieder aus diesem Flugzeug auszusteigen und der Bildschirm auf der  der zurückgelegte Weg angezeigt wurde,  zeigte dass wir uns gerade über Marokko befinden, aber anstatt dass wir landen, sind wir noch eine Stunde über Marokko und Marrakesch gekreist.
Wir haben uns natürlich gewundert, warum wir nicht landen, ob es Probleme gibt, und so weiter.
Irgendwann sind wir dann doch ganz normal gelandet und man hat uns dann gesagt, dass sie nicht landen durften, weil der König von Marokko da war.
Im Club wurden wir mit einem frischen Pfefferminztee begrüßt, und der Pfefferminztee war wirklih so etwas wie ein roter Faden in unserer Reise. Er hat so gut geschmeckt, dass wir uns einen kleinen Vorrat für zu Hause gekauft haben um das Marokko Feeling wieder aufleben zu lassen.

Am ersten Tag in Marrakesch haben wir eine Stadtrundfahrt in einer Kutsche gemacht, um uns einen Überblick zu verschaffen. Und jetzt, nach dem Flugzeug-Erlebnis, war ich wirklich begeistert von Marokko. Unsere Fahrt begann am  UNESCO Weltkulturerbe Djemaa el Fna, vorbei an der Koutoubia-Moschee, bis zum Jardin Majorelle. Der Garten ist ein sehr bunter schöner Garten, der von Jacques Majorelle erschaffen wurde und von Yves Sait Laurent wiederentdeckt wurde. Er kaufte das Grundstück und machte den Garten noch ein kleines bisschen schöner. nach ihm wurde auch die Straße benannt, in der der Garten liegt.

Da wir am ersten Tag schon bei dem Djemaa al Fna in die Souks reinschnuppern konnten, sind wir am nächsten Tag wieder in die Stadt und sind in den Souks spazieren gegangen. Es war wie in 1001-Nacht, alles war bunt und hat nach orientalischen Gewürzen gerochen und hier konnte ich den orientalischen Geruch auch genießen, im Gegensatz zu dem Flugzeuggeruch. Es war beeindruckend: überall Händler die bunte Taschen, Tücher, Schuhe, Kleidung, Teller und Lampen verkauften. Dazwischen saßen Gewürzhändler auf dem Boden und haben bunte Gewürze und Düfte verkauft, die sie farblich passend in perfekter Kegelform aufgereiht haben. Aber mit ‚gemütlich durch die Souks bummeln‘ wird das hier nichts. Ständig muss man aufpassen nicht von einem Moped überfahren zu werden und gleichzeitig muss man die Händler die abwimmeln, die ständig versuchen dich in ihre Läden zu ziehen.
Wie das halt so ist, will man immer erstmal nur schauen, aber das wissen die Verkäufer. Deshalb sagen sie sowas wie: ‚Have a look, I make good price‘ und dann muss man handeln.
Eine weitere Taktik die an mir ‚angewendet wurde‘ ist, die Kundin schon auf der Straße mit einem Tuch zu umwickeln und sie wie eine Marokkanische Frau anzukleiden. Ich, mit meinen 14 Jahren, war doch etwas verängstigt, aber am Ende sah das echt stark aus und mein Vater hat ein Foto von mir gemacht. FEHLER. Für Fotos muss man in Marokko immer zahlen. Mein Vater hat glaub ich 10 Euro für dieses Foto gezahlt und die Tücher haben wir auch nicht bekommen. Aber was solls, es ist trotzdem eine schöne Erinnerung.
Also wenn man nicht interessiert ist, dann muss man eigentlich sein Blick auf den Boden richten und nur aus den Augenwinkeln die bunten Angebote betrachten.

Als wir wieder aus den Souks rausgefunden haben, war der Platz Djemaa el Fna schon viel belebter. Aber man durfte natürlich keine Bilder machen. Es waren tanzende Schlangen und Affen im Kostüm und andere mehr oder weniger merkwürdig angezogene Tiere zu sehen. Es war laut und belebt, es wurde getrommelt getanzt und Musik gemacht und gegessen.
Und mit diesen Erlebnissen ging es wieder zurück in unseren Club.

Der nächste Tag war die Silvesternacht. In unserem Club war das Abendessen und die Feier inklusive, aber wenn man in einem kleineren Hotel ist, ist Silvester in Marrakesch eher teuer. Es gibt auch kein wirkliches Feuerwerk, also das wird eher klein gehalten. Wer also eine echte Silvester-Reise machen will, sollte sich andere Destinationen suchen.

Ein weiteres tolles Erlebnis haben wir am nächsten Tag erlebt: Wir haben einen Ausritt auf Kamelen gemacht. Anfangs war es sehr gewöhnungsbedürftig auf diesem wackeligen Höcker zu sitzen und man dachte ständig man fällt gleich runter oder das Kamel verliert das Gleichgewicht, aber dann hat man sich dran gewöhnt und konnte sich bisschen den Palmenhain anschauen.

Das absolute Highlight unserer Marokko Reise war die Jeep Tour durch das Atlas Gebirge und die Wüste. Wir sind ganz früh gestartet und da war es noch echt kalt und sind dann mit Jeeps in den Atlas gefahren worden. Das was man da gesehen hat lässt sich mit Worten gar nicht beschreiben, Häusschen die genau die Farbe des roten Bodens hatten oder die Lichtspiele in der Morgendämmerung und zwischendrin Coca Cola Werbung. Das muss man selber gesehen haben. Deshalb auch mehr Bilder als Text.
Es wurde mit der Zeit immer wärmer und wärmer und in der Wüste wars dann schon richtig heiß. Ein typisch Marokkanisches Mittagessen war auch inklusive, genauso wie Tee trinken bei Einheimischen. Abends sind wir wieder mit tollen Erinnerungen zurückgekommen.

Die restliche Woche haben wir entspannt, und unsere Erlebnisse Revue passieren lassen. Als wir wieder in Deutschland ankamen hab ich mir gesagt, dass ich mit meinen Kindern da auf jeden Fall wieder hingehen werde, wenn nicht schon früher.

 

Bilder folgen noch

Meine Bucketlist

  1. Trip durch die USA check
  2. In die Karibik fliegen
  3. Eine Weltreise machen
  4. Auf Safari gehen check
  5. Den höchsten Berg der Welt besteigen (Mount Everest)
  6. Ein Schloss besichtigen check
  7. Auf einem Berg stehen check
  8. Ein Dartpfeil auf eine Karte werfen und da hin reisen
  9. Mit dem Wohnwagen durch Kanada
  10. Jeden Kontinenten bereisen
    1. Europa check
    2. Asien
    3. Afrika check
    4. Australien
    5. Nordamerika check
    6. Südamerika
    7. Antarktis
  11. Ägypten
    1. Pyramiden besichtigen
    2. Sphinx von Gize besichtigen
    3. Tempel von Abu Simbel
  12. Arabische Emirate
    1. In Dubai auf dem höchsten Gebäude der Welt stehen (Burj Khalifa)
  13. Australien
    1. Sydneys
    2. Sydneys Opern Haus besuchen
    3. Bondi Beach
    4. Im great Barrier reef schwimmen
    5. Die Zwölf aposteln
    6. Ayers Rock
    7. Whiteheaven Beach
  14. Brasilien
    1. Cristo redentor, Rio de Janeiro ( Weltwunder)
    2. Ipanema Beach, Rio de Janeiro
  15. Bora Bora
  16. Chile
  17. Osterinsel: Moai Statuen
  18. China
    1. Auf der Chinesischen Mauer laufen(Weltwunder)
    2. die verbotene Stadt besuchen
    3. Po Lin Kloster, Lantau Insel, Hong Kong
    4. Shanghai
    5. Tiananmen Square
  19. Dänemark
    1. Kopenhagen
  20. Deutschland
    1. Geh zum Oktoberfest
    2. Besichtige Neuschwanstein
    3. East Side Gallery,Berlin check
    4. Berliner Mauer check
  21. Ecuador
    1. Auf den Galapagos Inseln Darwins arch sehen
    2. Nach Quito
  22. Frankreich
    1. Den Eiffelturms sehen check
    2. Mona Lisa sehen check
    3. Disneyland besuchen check
    4. Feiern in St. Tropez [
    5. Carcasonne
    6. Crepes in Paris essen check
    7. Million Viadukt überfahren
  23. Griechenland
    1. Akropolis in Athen
    2. Santori sehen
  24. Großbritannien
    1. In einem Londoner Doppeldeckerbus fahren check
    2. Besuche Stonehenge
    3. In einer roten Telefonzelle sein check
    4. Big Ben check
    5. London Eye check
    6. Edingburgher Schloss check
  25. Holland
    1. Amsterdam
  26. Italien check
    1. Rom check
      1. Besuche das Kolosseum ( Weltwunder) check
      2. Ein Wunsch beim Trevi Brunnen wünschen check
      3. Vatikan Stadt check
    2. Florenz check
    3. Venedig check
      1. Markusplatz check
      2. Gondel fahren check
      3. Seufzerbrücke check
    4. Verona check
      1. Den Balkon von Romeo und Julia besichtigen check
    5. Den schiefen Turm von Pisa sehen check
  27. Island
    1. Geyssiere sehen
  28. Indien
    1. Taj Mahal (Weltwunder)
    2. Harmandir Sahib (goldener Tempel),Amritsar
  29. Japan
    1. Yoshino Berg
    2. Shinjuku, Tokio
    3. Fuji (Berg) besichtigen, Tokio
  30. Jordan
    1. Petra (Weltwunder)
  31. Kanada
    1. Die Niagara Fälle Besuchen
    2. CN Tower, Toronto
    3. Vancouver
  32. Kambodscha
    1. Angkor Wat
  33. Kenia
    1. Kilimandscharo besteigen
  34. Kuba
    1. Eine Zigarre in Havanna rauchen
  35. Malediven
  36. Marokko check
    1. Atlas Gebirge und Wüste befahren check
    2. In Marrakech in den Soucs bummeln check
  37. Mexiko check
    1. Geh zum Tag der Toten in Mexiko check
    2. Sehe Chitzen Itza (Weltwunder) check
    3. Strand von Tulum, Cancun check
  38. Neuseeland
    1. Auckland
  39. Norwegen
    1. Besuche fjords in Norwegen
  40. Peru
    1. Machu Picchu (Weltwunder)
  41. Russland
    1. Roter Platz
  42. Schweden
    1. Stockholm
  43. Simbabwe
    1. Victoria Wasserfall
  44. Spanien
    1. In Barcelona Gaudis Arbeiten besichtigen check
    2. Plaza Mayor, Madrid
    3. Auf Ibiza feiern
  45. Südafrika
    1. Kapstadt: Tafelberg besteigen
  46. Türkei
    1. Hagia Sofia
  47. Thailand
    1. In Bankok: Soi Cowboy
    2. Wat Arun Temple, Bangkok, Thailand
  48. USA
    1. New York check
      1. Reise nach New York  check
      2. Silvester in New York check
      3. Besuche den Time Square  check
      4. Die Skyline sehen check
      5. Seh die Statue of Liberty check
      6. Ein Picknick im Central Park check
      7. Ground Zero besuchen check
      8. Auf dem Empire State Building stehen check
      9. Die Umkleide der New York Knights sehen check
    2. Besuche Washington D.C.  check
    3. Mache Flitterwochen auf Hawaii (alternativ: besuche Hawaii)
      1. The Westin Maui
      2. In Waikiki Beach in die Wellen springen
    4. Las Vegas
      1. In Las Vegas mit der Limousine über den Strip fahren   check
      2. Glitter Glutch von innen sehen (bisher nur von außen)
    5. Mount Rushmore, South Dakota
    6. South Beach, Miami
    7. Kalifornien
      1. Am Grand Canyon stehen check
      2. Death Valley
      3. Den Rodeo Drive entlanglaufen check
      4. In Venice Beach die Skaterbahn sehen check
      5. Das Hollywoodzeichen sehen check
      6. Mit dem Fahrrad über die Golden Gate Bridge fahren, San Francisco check
      7. Die Route 66 entlangfahren check
    8. In New Orleans im Französischen Viertel bummeln
    9. Orlando: Harry Potter Welt besuchen
  49. Venezuela
    1. Angle Wasserfälle
  50. Vietnam
    1. Ha Long Bay
  51. Auf den Mond

Habt ihr noch Vorschläge? Was habt ihr schon geschafft?

Traumreise Amerika ♥ Tag 9-12: WASHINGTON.D.C und NEW YORK CITY

Tag 9: Gestern sind wir in New York angekommen, aber heute machen wir erstmal einen Tagestrip nach WASHINGTON D.C.  Tja was soll ich sagen… Wenn ihr mich fragt wars dort ziemlich langweilig. Eigentlich ist alles weiß. Es gibt dort keine andere Farbe als weiß und vielleicht noch ein paar grüne Wiesen. Aber das ist alles. Wir haben diverse Memorials angeschaut, die es in D.C. zu genüge gibt. Zum Beispiel das Jefferson Memorial oder das Abraham Lincoln Memorial. Wenn man sich etwas mit der amerikanischen Geschichte auskennt, dann weiß man die Bedeutung der Memorials, aber wenn nicht, dann hat man Stunden an Geschichtsunterricht vor sich. Ich hab die amerikanische Geschichte schon zu genüge in Englisch gelernt, aber natürlich kannten sich in meiner Gruppe nicht alle so gut aus. Ergo: lange Geschichtsstunden.
Aber wir sind ja nicht nur wegen den Memorials nach Washington D.C. gegangen, sondern natürlich auch um das Capitol und das Haus von Barack Obama zu sehen.
Als unser Bus am Capitol gehalten hat, haben einige im Bus gerufen: „Ist das das weiße Haus?“ „Boar ist das weiße Haus so groß?“ Da hab ich mich dann wirklich gefragt wo ich hier eigentlich bin. Naja man hat ihnen dann erklärt, dass das Capitol ist und so weiter.
Danach sind wir zum weißen Haus gelaufen und ich weiß, dass ich mich verlaufen hätte, wenn wir wieder zurück laufen hätten sollen, weil einfach alles gleich weiß aussieht. Aber das musste man nicht. Ich hab mich zum Beispiel auf den Weg in eines der vielen Museen gemacht, die in Washington alle kostenlos sind, aber weniger weil mich das wirklich interessiert hat, sondern vielmehr, weil es da warm war und wir uns dort auch wieder getroffen haben.

Die letzten Tage haben wir in NEW YORK verbracht. Wir waren, wie man am Startdatum der Reise erkennen kann, um Ostern rum in New York, der Himmel war blau und die Sonne hat geschienen, aber trotzdem war es ARSCH KALT! Der Wind war halt ziemlich eisig. Weil es Ostern war, gab es vor dem Rockefeller Center keinen Weihnachtsbaum, sondern stattdessen Osterdeko. Nun, wir haben in New York eben das gemacht, was man in 3 Tagen alles schafft: Empire State Building, Ground Zero, Central Park, 5th Avenue,  St. Pauls Cathedral, Wall Street, Brooklyn Bridge, Time Square und Statue of Liberty. Das kennt man ja, aber weil man New York nicht in 3 Tagen schafft, hab ich mir vorgenommen auf jeden Fall noch einmal hinzugehen.
Was mir von dieser Reise bleibt sind unglaublich tolle Erinnerungen,  Erfahrungen und Abenteuer. Ich habe in 2 Wochen 5 Städte der USA bereist und ich weiß, das ist noch nicht alles was Amerika zu bieten hat, aber den Rest, den lern ich auch noch kennen, wenn die Zeit dafür kommt.

Traumreise Amerika ♥ Tag 5-8 SAN FRANCISCO

Tag 5: Man geht nicht in die USA um nicht wenigstens einmal in einem richtigen Outlet geshoppt zu haben. Deshalb haben wir auf der Fahrt zu Stadt Nummer 3: SAN FRANCISCO einen Stopp an einem Outlet gemacht bevor wir zu der Zwischenunterkunft in Fresno gefahren sind.

Von dem Zwischenstopp in Fresno ging es gleich am nächsten Tag weiter nach San Francisco, aber nicht ohne vorher noch im Yosemite Nationalpark die höchsten Wasserfälle der USA gesehen zu haben.
Als wir abends in San Francisco ankamen war es erst mal kalt. Sehr sehr kalt. Deshalb haben wir uns nur kurz an der Fisherman’s Warft aufgehalten und sind bald zum Schlafen ins Hotel.

Tag 7: Nachdem wir eine Stadtrundfahrt durch die steilen und gewundenen Straßen San Franciscos gemacht haben und wir einen, zwar wolkenverhangenen aber trotzdem schönen, Blick auf die Stadt hatten durften wir uns entscheiden, ob wir eine Fahrradtour über die Golden Gate Bridge machen wollen, oder nicht. Natürlich hab ich mich für die Fahrradtour entschieden, denn obwohl ich kein Fan vom Fahrradfahren bin, darf man diese Gelegenheit doch nicht verpassen. In der Zeit bis zum Start des Ausflugs hat der Himmel sich aufgeklart und man hatte einen wunderbaren Blick auf die Golden Gate Bridge und später auch aufs andere Ufer. Da San Francisco so hügelig ist, mussten wir natürlich ein paar Hügel hochfahren, dafür wurde man aber mit einem tollen Blick entschädigt. Als wir auf der anderen Seite in Sausalito angekommen sind, habe ich mit meinen Freundinnen in einem süßen, kleinen Cafe Uno gespielt und Eis gegessen. Später sind wir mit der Fähre zurück auf die andere Seite gefahren und kaum haben wir unsere Fahrräder abgegeben, hat es angefangen zu regnen, also sind wir schnell ins Hotel und haben uns ausgeruht.

Am 8. Tag war der Flug nach New York geplant. Ein Teil der Gruppe ist schon früh morgens nach New York geflogen, der andere Teil, also auch ich, sind noch den Vormittag in San Francisco geblieben. Wir sind noch durch die Stadt gelaufen und sind Cable Car gefahren, definitiv auch etwas, was man gemacht haben muss wenn man in San Francisco ist.

Next Stop -> New York City

Traumreise Amerika ♥ Tag 3-4: LAS VEGAS

Von Los Angeles ging es mit dem Bus weiter in City Nummer 2: LAS VEGAS. Damit die Fahrt durch die Nevada Wüste nicht ganz so langweilig wird, haben wir einen Stopp bei der University of Southern California gemacht. Das war auch sehr interessant zu sehen, wie in den USA so die Universitäten aussehen. Vor allem die Größe des Campus hat mich beeindruckt.
Als wir gegen Abend in Las Vegas angekommen sind, haben wir uns zuerst frisch gemacht und haben dann eine kleine Hotel-Stadt-Tour gemacht. Zuerst sind wir natürlich zum „Welcome to Fabulos Las Vegas“ Schild gefahren, wo wir zufällig auch gleich eine typische Vegas Hochzeit miterleben durften. Inklusive Elvis. Dann ging es weiter vorbei an der Pyramide in das ‚Venetian‘ Hotel. Als man reingekommen ist, hat man sich echt gefühlt, als wäre man in Venedig: Die Decke war als Himmel gestaltet, sodass man dachte man würde im Freien auf dem Markusplatz stehen, die Seufzerbrücke durfte natürlich auch nicht fehlen, es gab sogar die kleinen Flussstraßen unter der Brücke durch, inklusive Gondeln und singender Gondoliere. Trotzdem hat mir das echte Venedig besser gefallen.
Nach dem Venetian sind wir über die Straße ins Bellagio Hotel gegangen, welches man ja auch aus den Ocean’s Filmen kennt.  Das war von innen aber weniger interessant als von außen, denn außen haben wir die berühmten Wasserspiele gesehen. Das war echt ein Highlight für den heutigen Tag.

Am 4. Tag sind wir schon um 5:30 aufgestanden, denn heute sind wir zum Grand Canyon gefahren. Es war überwältigend! Ein echtes Naturwunder! Ich hab den Grand Canyon zwar schon oft auf Bildern gesehen, aber so richtig in 3D und live ist natürlich ein ganz anderes Gefühl.

Auf dem Weg zurück sind wir über die Route 66 gefahren. Hier fühlte man sich manchmal wie in eine frühere Zeit versetzt, denn es gab so viele alte Autos, Retro Schilder und Häuser die beklebt waren mit Stickern und Nummernschilder aus aller Welt.
Als wir abends wieder in Las Vegas waren, war der Tag noch lange nicht rum, denn es wartete ein weiteres Highlight auf uns: Eine Limousinen Fahrt über den Las Vegas Strip!
Mit den Freundinnen in einer Limousine durch Las Vegas cruisen wie die Stars ist doch das, wovon man nur träumen kann.
Die Tour war leider viel zu schnell rum, weil Las Vegas nicht so groß ist, deshalb haben wir noch ein drittes Hotel angeschaut, nämlich das New York, New York. In dem Hotel gab es eine Freiheitsstatue und eine Achterbahn um das Hotel herum.  Zu guter Letzt sind wir noch in den M&M Store gegangen, der allerdings kurz vorm Ladenschluss war, denn bei uns ist es spät geworden. Wir waren noch bis 1:00pm in Las Vegas unterwegs, haben komische, interessante, witzige und nackte Gestalten getroffen und auch ohne Alkohol und Spielcasino ordentlich gefeiert!

Next Stop -> Las Vegas

Traumreise Amerika ♥ Tag 1-2: LOS ANGELES

Traumreise! Die Reise durch die schönsten Städte der USA war nicht nur mein allererster Trip in die USA, es war auch noch die erste Reise ohne meine Eltern. Natürlich war ich mit meinen 15 Jahren nicht alleine unterwegs, ich war in Begleitung von 2 Freundinnen und einer großen Reisegruppe mit Jungen und Mädchen zwischen 15 und 20 Jahren.

Das ganze Abenteuer begann am Münchner Flughafen. Dort lernte ich die Betreuer kennen, die übrigens auch nicht älter als 30 Jahre waren, und ein Teil meiner anderen Mitreisenden.

Am 23.März 2013 um 8:00pm sind wir in unserer ersten Stadt gelandet: LOS ANGELES. Um gegen den Jetlag anzukämpfen sind wir noch bis 11:00pm wachgeblieben und die große Gruppe ist in zwei kleinere Gruppen nach dem Alter aufgeteilt worden.

Unser erster RICHTIGER Tag in Los Angeles begann mit einem super amerikanischen Frühstück, also mit Pancakes und Waffeln. Gleich nach dem Frühstück ging es los nach Hollywood. Dort bin ich mit meinen Freundinnen den Rodeo Drive entlang gelaufen, von einem berühmten Stern zum nächsten: Michael Jackson, Elton John oder Scarlet Johannsen.
Mit dem Bus sind wir weiter durch Beverly Hills und dann nach Santa Monica. Dort haben meine Zimmergenossinnen und ich Mittag gegessen und sind auf dem Pier spazieren gegangen.
Viel cooler war es aber in Venice Beach: Schon im Bus wurde uns erklärt, wie wir dort ganz easy an Marihuana kommen würden, wenn wir Einheimische wären. Und es war auch nicht zu überriechen, dass in Venice Beach doch der ein oder andere schon ein durchgezogen hat. Fast an jeder Ecke hat man einen Rastalocken-Hippie gesehen, der vollkommen benebelt war und einen angequatscht hat.
Im Gegensatz zum Beach in Santa Monica, gab es hier unglaublich viele Möwen und es kam wie es kommen musste: Meine Lieblingszimmergenossin wurde angesch*ssen. Trotzdem haben wir den restlichen Nachmittag noch in Venice verbracht, sind durch Hippie Shops gebummelt, haben den Skatern auf der Skaterbahn bewundernd zugejubelt und haben sexy Sixpacks am Muscle Beach von Arnold Schwarzenegger gesehen.

Der 2. Tag in LA: Nach dem gleichen amerikanischen Frühstück sind wir dieses Mal zu den Universal Studios gefahren. Als große Gruppe haben wir dort die Studio Tour gemacht, die war unglaublich geil! Wenn man, wie ich, am Rand des Zuges gesessen ist, war die Gefahr groß, dass man nassgeworden ist. Aber es war ja warm, also war ich auch schnell wieder trocken. Man hat viele Special Effects gezeigt bekommen, zum Beispiel wie ein Auto im Film durch die Luft fliegt und wie ein Monsunregen simuliert wird.  Im Park selber hab ich weniger auf Quantität als auf Qualität gesetzt, denn ich hab nur 2 der Attraktionen „besucht“ (Was unter anderem daran liegt, dass ich kein großer Fan von Achterbahnen bin). Aber von Horror. Also bin ich zusammen mit meinen Zimmergenossinnen und ein paar anderen aus der Gruppe ins House of Horror und danach bin ich sozusagen noch in die Simpsons-Achterbahn gezogen worden. Ich muss aber sagen, dass die echt toll gemacht war und sogar für mich keine Probleme darstellte, denn der Wagon an sich hat sich nur minimal bewegt, aber die 3D Leinwand vor uns hat eine super Animation gezeigt.
Danach sind wir mit dem Bus zum Griffith Observatory gefahren, weil man von dort einen tollen Blick auf die Stadt und natürlich auf das Hollywood Sign hat. Wir haben das Schild zwar schon in Hollywood gesehen, aber hier hatte man nochmal einen schönen Blick darauf.

Next Stop -> Las Vegas